Die Wälderbahn der Zukunft

Eine leistungsfähige Verbindung zwischen dem Bregenzerwald und dem Rheintal

Sie können weiterhin ihre Fragen oder Kommentare hier veröffentlichen. Bitte beachten Sie, dass eine Freischaltung bis zu 24 Stunden dauert. Wir freuen uns über Ihre Einträge.

Platz für Ihre Fragen und Kommentare

Kommentar von Marco |

Sehr interessantes Projekt. Sinnvoll wäre sicher auch eine Verbindung zum Messepark.
Am besten gefallen würde mir ja, eine Kombination zwischen der Ringstraßenbahn Rheintal, der Wälderbahn und im Wald eine Weiterführung auf Schiene zu den Skigebieten. Die Trasse bis nach Bezau wäre ja sogar vorhanden. Pläne bis nach Schoppernau sind auch bereits vorhanden.

Kommentar von Josef Koller |

Eine höchst professionell, visionär und perfekt geplante Idee - die Musterbeispiel für viele andere Orte in Österreich sein könnte! Hoffentlich scheitert es nicht am Geld. Vorarlberg könnte hier wieder einmal Vorreiter sein!

Kommentar von Norbert Fink |

Bereits um 1910 wurde die Verlängerung der Bregenzerwaldbahn bis Schoppernau angedacht und an eine Verlängerung der damaligen Tramway EBDL Dornbirn-Bahnhof ins Gütle und dann ein Tunnel in den Bregenzerwald. Die EBDL lief von 1902 - 1938. Wenn man auf eine Landkarte schaut, dann staunt man, wie kurz dieser Weg gewesen wäre.
Damals gab es ja noch kaum Individualverkehr, es ging überhaupt um die Erschließung ganzer Regionen. Die beiden Projekte sind dem Weltkrieg zum Opfer gefallen. Die Idee selbst ist also nicht ganz neu. Dieses Projekt gefällt mir auf den ersten Blick sehr gut. Allerdings sind Seilbahnen für Personen mit Gepäck oder auch für Menschen mit Behinderungen nicht ganz optimal. Ich habe so eine Super-Bahn in Medellin / Kolumbien befahren, dort bilden sich durchaus zu Stoßzeiten längere Warteschlangen und sehr viel mitnehmen kann man nicht. Es ist also nicht zu erwarten, dass Bregenzerwälder im Messepark mit der Wälderbahn große Einkäufe tätigen werden. Ein kleiner Nachteil wäre auch, dass am Bahnhof Dornbirn die Parkplätze für Park and Ride verloren gehen, es sei denn, man baut darunter eine Tiefgarage. Gratulation zur Visualisierung. Der Weg entlang der Dornbirner Ache wäre ja landschaftlich sehr reizvoll.

Kommentar von Werner Ruef |

Danke f. die Ausfuehrungen zu meinem Kommentar v. 30sten. Um einem Waelder eine Waelderbahn nach Dornbirn zu verkaufen wird es ev. doch noch Zahlen bzw. weitere gepruefte Varianten brauchen. Schwarzach (meinetwegen Dornbirn Nord), Egg und Bezau als Verkehrsknoten zu verneinen, jedoch aber eine Station am Boedele vor zu sehen bedarf ebenfalls noch naeherer Erklaerung: dinawag lang taet i itz amal ned mit... (bitte dies positiv zu verstehen)

Kommentar von Dietmar Kerle |

... Bravo!! Höchst begrüßenswert. So ähnliche Ideen habe ich auch schon "gedankengesponnen", natürlich nicht in der professionellen Detailplanung, sondern eben nur "Wälderbähnle 2030".